Spindel Taschenuhr

Silber. Glattes Gehäuse mit dünnem runden Bügelhals und ovalem Bügel. Zugehöriges fein getriebenes RepousseÜbergehäuse mit Rocaillen umrandeter Darstellung zweier Frauen und einem wohl römischen Legionär der sein Schwert zieht. 1 Watchpaper.

Hochgewölbtes Glas mit breiter Facette.

Makelloses, bunt bemaltes Emaillezifferblatt mit Darstellung eines dreimastigen Kriegsschiffes mit Takelage und eines Handelsschiffes in hoher See. 

Gebläute Poker and Beetle Stahlzeiger.

Feines vergoldetes Werk mit teils durchbrochenen Platinen und quadratischen Pfeilern. Versilberte Reglagescheibe mit Vierkant, eingelassen in die durchbrochene Schmuckplatine. Fein durchbrochene Spindelbrücke mit Rankenwerk.

Antrieb über Federhaus, Kette und Schnecke. 

Gravur auf der glatten Werkplatine: „Samson / London, No. 11019“. 

Spindelhemmung, Schlüsselaufzug.

Besonders gut erhaltene Spindeltaschenuhr.

London um 1770.

 

0925 / KE-G.LST1990


Spindel Taschenuhr

Silber. Schweres glattes Gehäuse mit ovalem Bügelhals und ovalem Bügel. Zugehöriges glattes Übergehäuse. 1 Watchpaper.

Hochgewölbtes Glas mit schmaler Facette.

Makelloses, bunt bemaltes Emaillezifferblatt mit Darstellung eines Segelschiffes in hoher See. Goldene Birnenzeiger.

Vollplatiniges vergoldetes Werk mit runden Pfeilern. Reglage durch Indexzeiger. Prachtvoller Kloben, fein durchbrochen, mit Rankenwerk und Fratzengravur im unteren Abschluss. Breiter Fuß.

Antrieb über Federhaus, Kette und Schnecke. 

Gravur auf der glatten Werkplatine: „Tho’s Taylor, Mason Street,  Manchester, No. 3089". 

Spindelhemmung, Schlüsselaufzug.

Besonders gut erhaltene Spindeltaschenuhr.

Manchester um 1824-34.

 

0924 / KE-M.NGG1994


Spindel-Taschenuhr

Vergoldetes Bronzegehäuse mit schmalem Bügelhals und ovalem Bügel. Zugehöriges Übergehäuse, ebenfalls vergoldet und mit grüner Schlangenhaut überzogen.

Im Gehäuseboden gemarkt: J D. Ein Watchpaper vorhanden.

Weißes Emaille-Zifferblatt mit Aufschrift: Mary Higham.

Römische Ziffern, arabische Minuterie.

Gebläute “Beetle- and Poker-Zeiger“.

Vergoldetes Werk mit quadratischen Pfeilern. 

Antrieb über Federhaus, Kette und Schnecke. 

Reich verzierter durchbrochener Kloben mit Rankenwerk. Federvorspannung durch Endlosschraube, durchbrochener Federvorfallhalter. 

Gravur “Brunwin London No 176“ rechts vom Kloben. 

Spindelhemmung, Schlüsselaufzug.

England um 1790.

 

0915 / KE-G.DXB1993


Kleine Spindel-Taschenuhr

Silber. Glattes Gehäuse mit schmalem Bügelhals und Bügel in Rokokoform. Punzierung “1843 HR“ im Gehäuseboden. Zugehöriges Übergehäuse mit umlaufenden Zierrillen, ebenfalls gemarkt HR. Date Letter 1747.

Weißes Emaille-Zifferblatt mit römischen Ziffern und arabischer Minuterie. Feine Goldzeiger.

Vergoldetes vollplatiniges Werk mit quadratischen Pfeilern. 

Antrieb über Federhaus, Kette und Schnecke. 

Reich verzierter durchbrochener Kloben mit breitem Fuß, Rankenwerk und Frauengesicht als unterem Abschluss. In die Schmuckplatine mit einer Hand die auf die eingelassene Reglagescheibe zeigt. Aufzugssperre durch fein gearbeitete Schraube und Feder auf Spannung gehalten. 

Gravur “Wm Webster Exchange Alley 1843“ auf der Werkplatine. 

Spindelhemmung, Schlüsselaufzug.

England um 1740.

Sehr fein gearbeitete Miniatur.

0916 / KE-G.GST1991


Spindel-Taschenuhr

Silber. Glattes Gehäuse mit schmalem Bügelhals und ovalem Bügel. Punzierung “1843 HR“ im Gehäuseboden. Zugehöriges Übergehäuse mit umlaufendem Rand. Facettiertes in der Mitte abgeplattetes Glas.

Weißes Emaille-Zifferblatt mit arabischen Ziffern und gepunkteter Minuterie. 

Vergoldetes vollplatiniges Werk mit reich verzierter ¾ Platine und runden Pfeilern. 

Antrieb über Federhaus, Kette und Schnecke. 

Reich verzierter mit breitem Fuß, Rankenwerk und Schwan im unterem Abschluss. Flache Stahlunruh, Reglage über Rückerzeiger. 

Gravur “T. Anderton N 1148 Coventry“ auf der Werkplatine. 

Spindelhemmung, Schlüsselaufzug.

England um 1812.

 

0917 / KE-U.DHS1988


Spindel-Taschenuhr

Silber. Glattes Gehäuse mit kurzem dünnen Bügelhals, Dm ca. 2,3 mm.

Zugehöriges glattes Übergehäuse, Dm. Ca. 55 mm.

Aufwändiges Champlevé-Zifferblatt mit  römischen Ziffern und arabischer Minuterie.

Auf dem Zifferblatt signiert "Dunlop / London". “Beetle- and Poker-Zeiger“.

Feines vergoldetes Werk mit ägyptischen Pfeilern. 

Antrieb über Federhaus, Kette und Schnecke. 

Federvorspannung durch Endlosschraube. 

Silberne Reglage mit Ziffern 1-6. 

Reich gravierter großer Kloben mit Fratzengravur und breitem Fuß. 

Links und rechts davon Fabelfratzen.

Gravur "A. Dunlop 901" links neben dem Kloben. 

Spindelhemmung, Schlüsselaufzug.

London um 1710.

 

0918 / KE OHST1997


Spindel Taschenuhr

Silber. Glattes Gehäuse mit langem runden Bügelhals und ovalem Bügel. Date Letter 1826. Zugehöriges glattes Übergehäuse.

Hochgewölbtes Glas mit schmaler Facette.

Bunt bemaltes Emaillezifferblatt mit arabischen Ziffern und Automat.

Landschaftsdarstellung mit Reiter, Pferd und Flusslauf. Rechts Darstellung einer Kirche. Links der Reiter der sich der Windmühle, deren Flügel sich beim Gang der Uhr drehen, nähert.

Vollplatiniges vergoldetes Werk mit runden Pfeilern. Versilberte Reglagescheibe mit Vierkant, eingelassen in kleine Schmuckplatine. Fein durchbrochener Kloben mit Rankenwerk und Vasengravur im unteren Abschluss. 

Antrieb über Federhaus, Kette und Schnecke. 

Gravur „Tho’s Broderick, Spalding, No. 5936“ auf der Werkplatine. 

Spindelhemmung, Schlüsselaufzug.

Spalding / Lincolnshire um 1810.

 

0923 / KE-O.RTT1990


Spindel-Taschenuhr

Silber. Glattes Gehäuse mit breitem Bügelhals und zugehörigem Übergehäuse, ovaler Bügel.

Date Letter  von 1819 in Gehäuseboden.

Bunt bemaltes Emaille-Zifferblatt mit arabischen Ziffern und Automat. 

Landschaftsdarstellung mit Reiter, Pferd, Vögeln und vier Schafen vor einer Windmühle deren Zeiger sich beim Gang der Uhr drehen.

Im Hintergrund 2 Häuser mit rauchenden Kaminen.

Vergoldete Lanzenzeiger

Feines vollplatiniges vergoldetes Werk mit runden Pfeilern. 

Antrieb über Federhaus, Kette und Schnecke. 

Filigraner mit Blumen gezierter durchbrochener Kloben.

Dreischenklige Stahlunruh.

Gangreglage über Zeiger / Slow – Fast – Index.

Federvorspannung durch Gesperr.

Gravur “Brougham London, 9145“ auf der Werkplatine.

Spindelhemmung, Schlüsselaufzug.

London um 1850.

Sehr schöne Spindeltaschenuhr mit Automat in guter Erhaltung.

 

0912 / G.GST-1991



Spindel-Taschenuhr

Silber. Glattes Gehäuse. Glattes Übergehäuse mit breitem Scharnier, umlaufend mit Rillen verziert. 1 Watchpaper (1852). Dm. ca. 49 mm.

Schlanker Bügelhals mit rundem Kopf und rundem Bügel.

Originales Glas mittig abgeplattet mit Gebrauchsspuren.

Farbig bemaltes Emaille-Zifferblatt mit römischen Ziffern und arabischer Viertelstundeneinteilung, sowie Darstellung eines Segelschiffes. Auf dem Hauptsegel bez. Nr. 5. “Beetle- and Poker-Zeiger“.

Vergoldetes Werk mit Spindelhemmung.

Antrieb über Federhaus, Kette und Schnecke. 

Fein gravierter Kloben mit Monogramm und Fabelwesen.

Silberne Reglagescheibe, Federvorspannung durch Endlosschraube.

Gravur „Tho. Brownbill, Liverpool – Nr. 53“ rechts neben dem Kloben. 

Liverpool um 1780.

 

 0909 / KE-R.COS1989

 



Spindel-Taschenuhr

Silber. Glattes Gehäuse mit ovalem kräftigem Bügelhals und ovalem Bügel. Zugehöriges Übergehäuse. Diverse Hallmarks im Gehäuseboden, identisch mit denen im Übergehäuse. 6 Watchpapers.

Bunt bemaltes Emaille-Zifferblatt, in der Mitte zwei Boxer mit einem blauen und einem roten Hüfttuch. Römische Ziffern, vergoldete Lanzenzeiger

Feines vollplatiniges vergoldetes Werk mit runden Pfeilern. 

Antrieb über Federhaus, Kette und Schnecke. 

Reich verzierter durchbrochener Kloben mit Rankenwerk im unteren Abschluss Fratzengravur. Dreischenklige Stahlunruh. Gangreglage über Zeiger / Slow – Fast – Index. Federvorspannung durch Gesperr.

Gravur “C. Allen Bewdley, 3317“ links vom Kloben, rechts “No 175“. 

Spindelhemmung, Schlüsselaufzug.

England um 1850.

 

0914 / KE-M.CST1993


Spindel-Taschenuhr

Silber. Glattes Gehäuse mit ovalen kräftigem Bügelhals und rundem Bügel. Zugehöriges Übergehäuse.

Date Letter von 1819 im Gehäuseboden. 2 Watchpapers.

Hallmarks im Gehäuseboden identisch mit denen im Übergehäuse.

Bunt bemaltes Emaille-Zifferblatt mit Freimaurer Motiven

und römischenZiffern

Vergoldete Lanzenzeiger

Feines vollplatiniges vergoldetes Werk mit runden Pfeilern. 

Antrieb über Federhaus, Kette und Schnecke. 

Reich verzierter durchbrochener Kloben mit Rankenwerk im unteren Abschluss Fratzengravur.

Dreischenklige Stahlunruh.

Gangreglage über Zeiger / Slow – Fast – Index.

Federvorspannung durch Gesperr.

Gravur “A. H. Edmunds Liverpool, 3317“ auf der Werkplatine. 

Spindelhemmung, Schlüsselaufzug.

Liverpool um 1860.

 

0913 / KE-U.HBT1993


Spindel-Taschenuhr

Silber. Glattes Gehäuse mit dünnem Bügelhals und zugehörigem Übergehäuse, Hallmark London 1773, Übergehäuse mit Makers Mark “WB“ (Walter Brind, London 1751). Werkgehäuse ebenfalls mit Makers Mark “WB“ (Walter Brind, London 1751)

Bügelhals oben abgeplattet, Halbrunder Bügel.

Sehr gut erhaltenes Emaille-Zifferblatt mit  römischen Ziffern und arabischer Minuterie.

“Beetle- and Poker-Zeiger“.

Feines vergoldetes Werk mit Vierkant-Pfeilern. Halterung der Aufzugssperre durchbrochen. 

Antrieb über Federhaus, Kette und Schnecke. 

Federvorspannung durch Wurmschraube. 

¾ Platine mit silberner Reglagescheibe mit Ziffern 1-6 in Schmuckplatine eingelassen. 

Reich gravierter großer durchbrochener Kloben mit Rankenwerk und Darstellung eines Delphins. Breiter durchbrochener Fuß, dreischenklige Stahlunruh.

Gravur “R. Innes London 2886“. 

Spindelhemmung, Schlüsselaufzug.

London um 1773.

 

0910 / KE-U.CTX


Spindel-Taschenuhr

Silber. Glattes Gehäuse mit kurzem dünnen Bügelhals(Dm.2,3 mm) und zugehörigem mit Leder überzogenem Übergehäuse

Relativ kleine Uhr mit einem Durchmesser von ca. 39 mm.

Bügelhals oben abgeplattet, Halbrunder Bügel.

Emaille-Zifferblatt mit  römischen Ziffern und arabischer Minuterie.

Gebläute “Beetle- and Poker-Zeiger“.

Feines vergoldetes Werk mit runden Pfeilern. 

Antrieb über Federhaus, Kette und Schnecke. 

Federvorspannung durch Endlosschraube. 

Silberne Reglagescheibe mit Ziffern 1-6 in Schmuckplatine eingelassen. 

Reich gravierter großer Kloben mit Rankenwerk

und breitem durchbrochenem Fuß. 

Links und rechts davon Fabelfratzen.

Gravur „D. Hubert London, 1567“ links neben dem Kloben. 

Spindelhemmung, Schlüsselaufzug.

London um 1727.

 

0908 / KE-G.DTT


Spindel-Taschenuhr

Silber. Glattes Gehäuse mit dünnem Bügelhals 

und zugehörigem Übergehäuse, leicht ovaler Bügel.

Hallmark 1796. Übergehäuse mit Monogramm “JH“.

Werkgehäuse mit Makers Mark “WB“ (Walter Brind, London 1748 (?)

Bügelhals oben abgeplattet, halbrunder Bügel.

Sehr gut erhaltenes Emaille-Zifferblatt mit  arabischen Ziffern

und gepunkteter Minuterie.

Facettiertes hohes Glas, mittig abgeplattet. 

Relativ große “Beetle- and Poker-Zeiger“.

Feines vollplatiniges vergoldetes Werk mit runden Pfeilern. 

Antrieb über Federhaus, Kette und Schnecke. 

1/3 Platine mit gravierter Hand die auf die silberne Reglagescheibe zeigt.

Reich gravierter großer durchbrochener Kloben mit Blüten- und Rankenwerk die aus einer stilisierten Vase kommen. 

Gravur “Wm. Murell London, 12699“

auf der glatten Werkplatine bei “6 Uhr“. 

Spindelhemmung, Schlüsselaufzug.

London um 1785.

 

0911 / KE-U.CSX1988


Spindel Taschenuhr

Silber. Glattes Gehäuse mit kurzem ovalem Bügelhals und ovalem Bügel. Date Letter 1826, Makers Mark: UR. Zugehöriges glattes Übergehäuse mit gleicher Punzierung und einem umlaufenden Rand versehen. 1 Watchpaper. Hochgewölbtes Glas mit hoher Facette, in der Mitte abgeplattet.

 

Emaillezifferblatt mit römischen Ziffern und umlaufender Minuterie.

Vergoldete Lanzenzeiger.

Vollplatiniges vergoldetes Werk mit runden Pfeilern. Versilberte Reglagescheibe mit Vierkant, eingelassen in kleine Schmuckplatine. Fein durchbrochener Kloben mit Rankenwerk und Fratzengravur. Flache Stahlunruh mit Bregrenzungsstift auf der Oberseite. 

Antrieb über Federhaus, Kette und Schnecke. 

Gravur „W. Tompion London, No. 6847“ auf der Federhausbrücke. 

Spindelhemmung, Schlüsselaufzug.

London um 1820.

 

0921 / KE-B.CTT1990


Spindel Taschenuhr

Silber. Glattes Gehäuse mit langem ovalem Bügelhals und rundem Bügel. Zugehöriges glattes Übergehäuse.

Emaillezifferblatt mit  römischen Ziffern und umlaufender Minuterie.

Vollplatiniges vergoldetes Werk, ¾ Platine mit schöner Gravur und runden Pfeilern. 

Antrieb über Federhaus, Kette und Schnecke. 

Flache Stahlunruh. Fein durchbrochener Kloben mit Vasengravur im Fuß. 

Gebläute Reglagescheibe mit Zeiger und Index.

Gravur „T. Danby London, No. 2459“ auf der glatten Werkplatine. 

Spindelhemmung, Schlüsselaufzug.

London um 1860.

Sammlerstück mit besonders seltenem und schönen Kloben.

 

0919 / KE-B.SSU1989


Spindel Taschenuhr

Silber. Glattes Gehäuse mit langem ovalem Bügelhals und ovalem Bügel. Zugehöriges glattes Übergehäuse. Beide mit einem umlaufenden Zierring versehen.

Makers Mark: GT. Hochgewölbtes Glas.

Emaillezifferblatt mit  arabischen Ziffern und umlaufender gepunkteter Minuterie.

Goldene Breguet-Zeiger.

Vollplatiniges vergoldetes Werk mit runden Pfeilern. Gebläute Reglagescheibe mit Vierkant, eingelassen in kleine Schmuckplatine. Fein durchbrochener Kloben mit schildförmiger Kartusche. Hierauf wird ein Vogel der sein Gelege bewacht dargestellt.

Antrieb über Federhaus, Kette und Schnecke. 

Gravur „T. Danby London No. 2883“ auf der glatten Werkplatine. 

Spindelhemmung, Schlüsselaufzug.

London um 1860.

 

0920 / KE-B.CHS1988


Spindel Taschenuhr

Silber. Glattes Gehäuse mit langem ovalem Bügelhals und ovalem Bügel. 

Punze auf dem Bügelkopf: “HC“ (Henry Chawner 1823?)

Zugehöriges glattes Übergehäuse. 

Emaillezifferblatt mit römischen Ziffern und umlaufender Minuterie.

Lanzenzeiger. Facettiertes Glas.

Vollplatiniges vergoldetes Werk mit runden Pfeilern. Reglage durch Indexzeiger. Sternförmig durchbrochener Kloben mit Blütenwerk und breitem Fuß.

Antrieb über Federhaus, Kette und Schnecke. 

Gravur „May & Son“ auf der Werkplatine und “No. 8485“ neben dem Klobenfuß. 

Spindelhemmung, Schlüsselaufzug.

Dublin um 1800.

 

0922 / KE-Y.ODT1988


Taschenuhr

Silber. Glattes Gehäuse mit dünnem runden Bügelhals und ovalem Bügel. Zugehöriges glattes Übergehäuse

Makelloses, weißes Emaillezifferblatt mit römischen Ziffern und umlaufender Minuterie, sowie sehr schöner großer dezentraler Sekunde. Lanzenzeiger für Stunde und Minute, sehr feiner Sekundenzeiger für die dezentrale Sekunde bei “6 Uhr“

Feines flaches vergoldetes Werk mit Staubcontainer, runden Pfeilern, und fein graviertem Unruhkloben. Dreischenklige halbrunde Stahlunruh. Diamantdeckstein in geschraubtem Chaton. Feinreglage mittels Indexzeiger.

Typische englische Spitzzahn-Ankerhemmung mit Antrieb über Federhaus, Kette und Schnecke. 

Gravur auf der glatten Werkplatine: „No. 8645“. 

England um 1890.

 

0926  / KE-U.SST1989


Taschenuhr

Silber. Glattes Gehäuse runden Bügelhals und rundem Bügel. 

Weißes Emaillezifferblatt mit römischen Ziffern und umlaufender Minuterie, sowie dezentraler Sekunde. Lanzenzeiger.

Feines flaches vergoldetes Werk mit Staubcontainer, runden Pfeilern und fein graviertem Unruhkloben. Dreischenklige halbrunde Messingunruh. Rubindeckstein in geschraubtem Chaton. Feinreglage mittels Indexzeiger.

Typische englische Spitzzahn-Ankerhemmung mit Antrieb über Federhaus, Kette und Schnecke. 

Gravur auf der glatten Werkplatine: „No. 4353“. (John Boyle)

England um 1890.

 

0927 / KE-B.OSU1991



Rolex - Taschenuhr,

Nickel. Glattes verschraubtes Gehäuse. 

Emaillezifferblatt mit arabischen Ziffern, diese sowie die Zeoiger mit Leuchtmasse versehen.

Auf dem Zifferblatt: “ROLEX – A11090“

unten links und rechts neben der dezentralen Sekunde “Swiss Made“

15-steiniges Ankerwerk mit großer Kompensationsunruh.

Auf der Brücke “ROLEX 15 Rubies Swiss Made“.

Gefasste Chatons, Breguet Spirale.

Innen in Gehäusedeckel “ROLEX 31 Records Universelles Geneve Swiss.

Außen: 11090 MK II.

Verz.: Lukas Stolberg, Lexikon der Taschenuhr, 3. erw. Auflage 1988, S. 332.

 

0907 / KE-B.DST


Roskopf - Taschenuhr

Nickel. Glattes Gehäuse.

Emaillezifferblatt mit römischen Zahlen und arabischer Minuterie. Messingzeiger.

Typische Roskopf-Taschenuhr mit L-förmiger Sperradbrücke auf der Rückplatine. Zeigerstellung von Hand.

Interessante L-Typ-Roskopfuhr für den ambitionierten Sammler

um 1875

 

0902 / KE-UDST


Roskopf - Taschenuhr

Nickel. Glattes Gehäuse.

Emaillezifferblatt mit römischen Zahlen und arabischer Minuterie.

Auf dem Zifferblatt: “Roskopf Patent“

Messingzeiger, Minutenzeiger mit durchbrochener Verlängerung.

Typische Roskopf-Taschenuhr mit verglaster Staubschutzkappe.

S-förmige Federhausbrücke.

Runder Prägestempel “Roskopf Patent“. Nr. 128843.

Zeigerstellung von Hand.

 

GGK / KE-USTB


Roskopf - Taschenuhr,    

Nickel. Glattes Gehäuse.

Emaillezifferblatt mit römischen Zahlen und arabischer Minuterie.

Auf dem Zifferblatt: “F. E. Roskopf Patent + 18632“.

Messingzeiger, Minutenzeiger mit durchbrochener Verlängerung. 

S-förmige Federhausbrücke,

auf der Brücke „Montre Premée à Paris Exhibiton Unniverselle 1900“. Remontoir.

Nr. 66364.

Zeigerstellung von Hand.

 

0905 / KE-U.STT


Roskopf - Taschenuhr

Nickel. Glattes Gehäuse.

Emaillezifferblatt mit römischen Zahlen und arabischer Minuterie. Messingzeiger, Minutenzeiger mit durchbrochener Verlängerung. 

Außen auf dem Rückdeckel: „Roskopf Patent – Nr. 6 / 863.

Interessante L-Typ-Roskopfuhr für den ambitionierten Sammler um 1870

0906 / KE-U.SHS